Quote of the day

  • Donnerstag, 29.

    Der Film nimmt sich viel Zeit um erkunden, welche technikphilosophischen und gesellschaftspolitischen Überlegungen den Club in seiner frühen Zeit prägten: eine Hackerethik, die Stephen Levy in den USA formuliert hatte, wo die Linken technikoptimistischer waren und sich den neuen Technologien nicht verweigerten. Ganz anderes als etwa die deutschen Grünen dieser Zeit: In der linken Sponti-Szene eckte Holland an.

    The film takes a lot of time to explore which considerations of technology philosophy and sociopolitics shaped the club in its early days: a hacker ethic that Stephen Levy had formulated in the U.S., where leftists were more optimistic about technology and did not refuse to embrace new technologies. This was quite different from the German Greens of the time, for example: Holland made a splash in the left-wing sponti scene.

    MEIKE  LAAFF on ZEITonline

  • Mittwoch, 28.

    Ich sehe in der Tat die Physik als Philosophie mit quantitativen Methoden, und ich denke, dass die Anwendung der Quantentheorie neue Räume eröffnet. Eine quantenbasierte künstliche Intelligenz wird sich sehr von der klassischen KI unterscheiden, über die wir heute reden. Kürzlich habe ich auf arXiv.org einen wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht, in dem ich mit Co-Autoren die Frage diskutiere, ob Roboter, die mit Quantenprozessoren laufen, eine Art freien Willen haben. Das halte ich durchaus für möglich. 

    Indeed, I see physics as philosophy with quantitative methods, and I think that the application of quantum theory opens up new spaces. A quantum-based artificial intelligence will be very different from the classical AI we are talking about today. Recently, I published a scientific article on arXiv.org in which I discuss with co-authors the question of whether robots running on quantum processors have some kind of free will. I think that is certainly possible. 

    HARTMUT  NEVEN (Google)  on  ZEITonline

  • Dienstag, 27.

    If he managed to force a pardon now, who says he wouldn’t employ violence the next time he faced jail time? There’s a real possibility that Zuma will go back to prison. He’s currently going through a trial, and evidence of his impropriety is piling up at the Zondo commission probing allegations of state capture and corruption. If the state pardons Zuma, it’s effectively saying he enjoys indemnity from prosecution. Once that happens, South Africa will lose any claim to being a country governed by the rule of law.

    Wenn er es jetzt schafft, eine Begnadigung zu erzwingen, wer sagt, dass er nicht Gewalt anwenden würde, wenn er das nächste Mal vor einer Gefängnisstrafe steht? Es gibt eine reale Möglichkeit, dass Zuma zurück ins Gefängnis geht. Er durchläuft derzeit einen Prozess, und die Beweise für sein Fehlverhalten häufen sich bei der Zondo-Kommission, die Vorwürfe der staatlichen Vereinnahmung und Korruption untersucht. Wenn der Staat Zuma begnadigt, heißt das effektiv, dass er von der Strafverfolgung freigestellt wird. Sobald das passiert, verliert Südafrika jeden Anspruch, ein Land zu sein, das von der Rechtsstaatlichkeit regiert wird.

    MCEBISI  NDLETYANA  on  africanarguments.org

  • Montag, 26.

    Aber die Rechtswissenschaft beginnt erst, die Umrisse eines Zukunftsstaates zu skizzieren, Umweltrecht, das nur die negativen Folgen des Kapitalismus sanktioniert, ist noch das Recht der alten Epoche; das ökologische Gesetzbuch, das Wirtschaft und Gesellschaft für die solare Welt regelt, das bleibt noch zu schreiben, und die Fristen, die das IPCC setzt, werden in ihm eine große Rolle spielen.

    „Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet“, so steht es im Artikel 14 unseres Grundgesetzes, und weiter: „Der Gebrauch des Eigentums soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ Und in Absatz 1, Satz zwei heißt es – man liest leicht darüber hinweg:

    „Inhalt und Schranken (des Eigentums) werden durch die Gesetze bestimmt.“ Und das heißt: Die Schranken des Eigentums sind politische Verhandlungssache; und sein Inhalt ist historisch bestimmt und deshalb veränderbar.

    Etwas vergröbert könnte man sagen: Gemeineigentum, feudales Lehen, Kirchenbesitz mit ihren sozialen Verpflichtungen sind in den Revolutionen des Bürgertums vom subjektiven Recht des Eigentums überlagert worden. Das hat die Wettbewerbs- und Wachstumswelt der Industriegesellschaft befördert, den Kapitalismus befeuert. Das Recht der solaren Weltgesellschaft wird neue Formen des Eigentums kodifizieren müssen.

    MATTHIAS  GREFFRATH  on  deutschlandfunk.de

  • Sonntag, 25.

    The ground under the German town of Erftstadt is torn apart like tissue paper by flood waters; Lytton in British Columbia is burned from the map just a day after setting a freakishly high temperature record; cars float like dead fish through the streets-turned-canals in the Chinese city of Zhengzhou. All the world feels at risk, and most of it is. Six years ago, in Paris, the countries of the world committed themselves to avoiding the worst of climate change by eliminating net greenhouse-gas emissions quickly enough to hold the temperature rise below 2°C.

     

    Their progress towards that end remains woefully inadequate. But even if their efforts increased dramatically enough to meet the 2°C goal, it would not stop forests from burning today; prairies would still dry out tomorrow, rivers break their banks and mountain glaciers disappear. And even if everyone manages to honour their pledges, there is still a risk that temperatures could eventually rise by 3°C above pre-industrial levels. A 3°C world has no safe place.

    ANNY  MINTON  BEDDOES  (Editor-In-Chief)   on Economist.com

  • Samstag, 24.

    The ground under the German town of Erftstadt is torn apart like tissue paper by flood waters; Lytton in British Columbia is burned from the map just a day after setting a freakishly high temperature record; cars float like dead fish through the streets-turned-canals in the Chinese city of Zhengzhou. All the world feels at risk, and most of it is. Six years ago, in Paris, the countries of the world committed themselves to avoiding the worst of climate change by eliminating net greenhouse-gas emissions quickly enough to hold the temperature rise below 2°C.

     

    Their progress towards that end remains woefully inadequate. But even if their efforts increased dramatically enough to meet the 2°C goal, it would not stop forests from burning today; prairies would still dry out tomorrow, rivers break their banks and mountain glaciers disappear. And even if everyone manages to honour their pledges, there is still a risk that temperatures could eventually rise by 3°C above pre-industrial levels. A 3°C world has no safe place.

    ANNY  MINTON  BEDDOES  (Editor-In-Chief)   on Economist.com

  • Freitag, 23.

    The ground under the German town of Erftstadt is torn apart like tissue paper by flood waters; Lytton in British Columbia is burned from the map just a day after setting a freakishly high temperature record; cars float like dead fish through the streets-turned-canals in the Chinese city of Zhengzhou. All the world feels at risk, and most of it is. Six years ago, in Paris, the countries of the world committed themselves to avoiding the worst of climate change by eliminating net greenhouse-gas emissions quickly enough to hold the temperature rise below 2°C.

     

    Their progress towards that end remains woefully inadequate. But even if their efforts increased dramatically enough to meet the 2°C goal, it would not stop forests from burning today; prairies would still dry out tomorrow, rivers break their banks and mountain glaciers disappear. And even if everyone manages to honour their pledges, there is still a risk that temperatures could eventually rise by 3°C above pre-industrial levels. A 3°C world has no safe place.

    ANNY  MINTON  BEDDOES  (Editor-In-Chief)   on Economist.com

  • Donnerstag, 22.

    Die Demokratie lebt davon, dass sie Minderheiten schützt. Aber es läuft etwas falsch, wenn sich die Mehrheit von einer – lautstarken – Minderheit die Agenda diktieren lässt.

    Democracy thrives on protecting minorities. But something is wrong when the majority lets a - vocal - minority dictate its agenda.

    MARK  SCHIERITZ  on  ZEITonline

  • Mittwoch, 21.

    Es handelt sich um einen Industriezweig, der überhaupt nicht existieren sollte. Wir sehen, was die NSO Group, die möglicherweise berühmteste dieser Truppen, im Schilde führt. Aber die NSO Group ist nur ein Unternehmen von vielen. Wenn dieses eine Unternehmen schon dermaßen übel riecht, was ist dann mit all den anderen? Das Pegasus-Projekt hat eine Branche aufgedeckt, die als einziges Produkt Infektionsvektoren anbietet. Es handelt sich nicht um Sicherheitsprodukte. Sie bieten keinerlei Form von Schutz, sind in keiner Form vorbeugend. Sie stellen keine Impfstoffe her. Das Einzige, was sie verkaufen, ist das Virus.

    This is an industry that should not exist at all. We see what the NSO Group, possibly the most famous of these forces, is up to. But NSO Group is just one company of many. If this one company already smells so bad, what about all the others? The Pegasus Project has uncovered an industry that offers infection vectors as its only product. These are not security products. They do not offer any form of protection, they are not preventive in any form. They don't make vaccines. The only thing they sell is the virus.

    EDWARD  SNOWDON  zit. on ZEITonline

  • Dienstag, 20.

    Diese Bilder werden nun instrumentalisiert werden. Obwohl sie im Grunde nichts anderes erzählen als: Dieser Kandidat hat das Kostüm eines Staatsmanns anprobiert, und es passt ihm augenscheinlich (noch) nicht.
     

    These images will now be instrumentalized. Although they basically tell nothing other than: This candidate has tried on the costume of a statesman, and it obviously doesn't fit him (yet).

    DIRK  PEITZ  on  ZEITonline

  • Montag, 19.

    Die CDU scheint die Grundregeln der ökologischen Krise nicht verstanden oder nicht verinnerlicht zu haben:
    Wer sich Zeit nimmt, raubt sie anderen.
    Ein Schritt in die richtige Richtung im falschen Tempo ist ein falscher Schritt.
    Freiheit ohne Klimapolitik ist eine Illusion, eine verfassungswidrige obendrein.

    Laschets klimapolitischer Aber-Albtraum zeigt, wie recht Martin Luther hatte: Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz.

    The CDU does not seem to have understood or internalized the basic rules of the ecological crisis:
    Taking time robs others of it.
    A step in the right direction at the wrong pace is a wrong step.
    Freedom without climate policy is an illusion, and an unconstitutional one at that.

    Laschet's but nightmare of climate policy shows how right Martin Luther was: no happy fart comes out of a pusillanimous ass.

    BERND  ULRICH  on  ZEITonline

  • Sonntag, 18.

    Der weisse Ritter eilt einer strauchelnden Kollegin zu Hilfe und verstärkt mit seinem gewinnenden Einsatz ihr Trudeln. Baerbock ist in Habecks Deutung die Frau, die mangels Erfahrung ihr Handwerk nicht beherrscht. Was vom literarischen Handwerk gilt, setzt sich durch die Breite der Darlegung zum Urteil über fehlende politische Handwerkskünste fort.

    The white knight rushes to the aid of a stumbling colleague and reinforces her spin with his winning efforts. In Habeck's interpretation, Baerbock is the woman who, for lack of experience, has not mastered her craft. What is true of the literary craft continues through the breadth of the exposition to the judgment on the lack of political craftsmanship.

    ALEXANDER  KISSLER  on  NZZ.ch

  • Samstag, 17.

    Der weisse Ritter eilt einer strauchelnden Kollegin zu Hilfe und verstärkt mit seinem gewinnenden Einsatz ihr Trudeln. Baerbock ist in Habecks Deutung die Frau, die mangels Erfahrung ihr Handwerk nicht beherrscht. Was vom literarischen Handwerk gilt, setzt sich durch die Breite der Darlegung zum Urteil über fehlende politische Handwerkskünste fort.

    The white knight rushes to the aid of a stumbling colleague and reinforces her spin with his winning efforts. In Habeck's interpretation, Baerbock is the woman who, for lack of experience, has not mastered her craft. What is true of the literary craft continues through the breadth of the exposition to the judgment on the lack of political craftsmanship.

    ALEXANDER  KISSLER  on  NZZ.ch

  • Donnerstag, 15.

    Der weisse Ritter eilt einer strauchelnden Kollegin zu Hilfe und verstärkt mit seinem gewinnenden Einsatz ihr Trudeln. Baerbock ist in Habecks Deutung die Frau, die mangels Erfahrung ihr Handwerk nicht beherrscht. Was vom literarischen Handwerk gilt, setzt sich durch die Breite der Darlegung zum Urteil über fehlende politische Handwerkskünste fort.

    The white knight rushes to the aid of a stumbling colleague and reinforces her spin with his winning efforts. In Habeck's interpretation, Baerbock is the woman who, for lack of experience, has not mastered her craft. What is true of the literary craft continues through the breadth of the exposition to the judgment on the lack of political craftsmanship.

    ALEXANDER  KISSLER  on  NZZ.ch

  • Donnerstag, 15.

    A 1972 MIT study predicted that rapid economic growth would lead to societal collapse in the mid 21st century. A new paper shows we’re unfortunately right on schedule.

    Eine MIT-Studie aus dem Jahr 1972 sagte voraus, dass das rasante Wirtschaftswachstum Mitte des 21. Jahrhunderts zum gesellschaftlichen Zusammenbruch führen würde. Eine neue Studie zeigt, dass wir leider genau im Zeitplan liegen.

    NAFEEZ  AHMED  on  vice.com

  • Mittwoch, 14.

    Roose links this technological transformation to the many others that societies have undergone. Nearly all have eventually made humanity richer overall - in the long run. But, he writes, "we don't live in the aggregateor over the long term. We experience major economic shifts as individuals with finite careers and life spans.

    Roose verbindet diese technologische Transformation mit den vielen anderen, die Gesellschaften durchlaufen haben. Fast alle haben die Menschheit letztlich reicher gemacht - auf lange Sicht. Aber, so schreibt er, "wir leben nicht im Zielbild oder auf lange Sicht. Wir erleben große wirtschaftliche Veränderungen als Individuen mit endlichen Karrieren und Lebensspannen.

    KEVIN  ROOSE  zit.n. NYTimes

  • Dienstag, 13.

    Ich würde nicht sagen, dass der Kapitalismus generell nur mit fossiler Energie überleben kann. Er ist sehr flexibel und adaptiv. Der Übergang ins postfossile Zeitalter benötigt aber die Liquidierung eines wichtigen Segments: des fossilen Kapitals. Es muss verschwinden, anders geht es nicht. Und das erfordert eine klare Konfrontation. ExxonMobil oder Shell werden sich nicht selbst abschaffen und auf ihre Gewinne verzichten. Der Staat muss eingreifen und das fossile Kapital zerschlagen.

    I would not say that capitalism in general can only survive on fossil energy. It is very flexible and adaptive. But the transition to the post-fossil age requires the liquidation of an important segment: fossil capital. It must disappear, there is no other way. And that requires a clear confrontation. ExxonMobil or Shell will not abolish themselves and renounce their profits. The state must intervene and break up fossil capital.

    ANDREAS  MALM  zit.n.  ZEITonline

  • Montag, 12.

    If Mr Macron gets no credit for progressive policies, this may also be intrinsic to his project. Vowing to be “neither on the left nor the right”, he is forever caught between inflated expectations on both sides and inbuilt dissatisfaction at the compromises pragmatic politics impose. Such is the lot of the radical centrist. Yet the contradictions may also quite suit a country that thinks it prizes theoretical purity, but is actually often happy to live with messy compromise. Unappreciated progressive, imperfect liberal, implausible conservative: Mr Macron’s policy mix may work well enough in practice, even if not in theory. Vive la France! 

    Wenn Macron keine Anerkennung für seine fortschrittliche Politik erhält, könnte dies auch seinem Projekt immanent sein. Mit dem Versprechen, "weder links noch rechts" zu sein, ist er für immer gefangen zwischen überhöhten Erwartungen auf beiden Seiten und einer angeborenen Unzufriedenheit über die Kompromisse, die die pragmatische Politik auferlegt. Das ist das Los des radikalen Zentristen. Doch die Widersprüche passen vielleicht auch ganz gut zu einem Land, das theoretische Reinheit zu schätzen glaubt, aber in Wirklichkeit oft mit unschönen Kompromissen zufrieden ist. Ungeschätzter Progressiver, unvollkommener Liberaler, unplausibler Konservativer: Der Politik-Mix von Herrn Macron mag in der Praxis gut genug funktionieren, wenn auch nicht in der Theorie. Vive la France! 

    o.A. on Economist.com

  • Sonntag, 11.

    Es ist schwindelerregend, in diesen Tagen in Großbritannien zu leben, wenn man ein gutes Gedächtnis hat. Leben unter der Johnson-Regierung heißt, dass alles, was heute politisch erklärt wird, morgen bereits anders ist. Was man erinnert, hat so nie stattgefunden. Was Johnson getan hat, war gar nicht so, oder es war jemand anders.

    Living in Britain these days is dizzying, if you have a good memory. Living under the Johnson administration means that everything that is politically declared today will be different tomorrow. What is remembered never happened that way. What Johnson did was not so at all, or it was someone else.

    ANNETTE  DITTERT  on  blaetter.de

  • Samstag, 10.

    Es ist schwindelerregend, in diesen Tagen in Großbritannien zu leben, wenn man ein gutes Gedächtnis hat. Leben unter der Johnson-Regierung heißt, dass alles, was heute politisch erklärt wird, morgen bereits anders ist. Was man erinnert, hat so nie stattgefunden. Was Johnson getan hat, war gar nicht so, oder es war jemand anders.

    Living in Britain these days is dizzying, if you have a good memory. Living under the Johnson administration means that everything that is politically declared today will be different tomorrow. What is remembered never happened that way. What Johnson did was not so at all, or it was someone else.

    ANNETTE  DITTERT  on  blaetter.de

  • Freitag, 09.

    Es ist schwindelerregend, in diesen Tagen in Großbritannien zu leben, wenn man ein gutes Gedächtnis hat. Leben unter der Johnson-Regierung heißt, dass alles, was heute politisch erklärt wird, morgen bereits anders ist. Was man erinnert, hat so nie stattgefunden. Was Johnson getan hat, war gar nicht so, oder es war jemand anders.

    Living in Britain these days is dizzying, if you have a good memory. Living under the Johnson administration means that everything that is politically declared today will be different tomorrow. What is remembered never happened that way. What Johnson did was not so at all, or it was someone else.

    ANNETTE  DITTERT  on  blaetter.de

  • Mittwoch, 07.

    Es hat wenig Zweck außer der Schließung der eigenen Reihen, über eine "Kampagne von rechts" gegen die Kandidatin zu wettern, über die sich übrigens auch die anderen Parteien (und einige Männer in der eigenen Partei) klammheimlich freuen. Natürlich gibt es diese Kampagne, und nein, sie ist nicht nett, und ja, sie trägt auch männlich-chauvinistische Züge.
    Vielleicht ist Deutschland nicht so weit, wie Baerbock meint.

    There is little point, other than closing one's own ranks, in complaining about a "campaign from the right" against the candidate, about which, by the way, the other parties (and some men in one's own party) are secretly rejoicing. Of course, this campaign exists, and no, it is not nice, and yes, it also bears male-chauvinistic features.
    Perhaps Germany is not as far along as Baerbock thinks.

    ALAN  POSENER  on  ZEITonline

     

  • Dienstag, 06.

    "Wir sind noch nicht am Pulitzerpreis, aber die Qualität dieser Texte ist schon ziemlich nah dran am perfekten Ergebnis“ sagt Saim Alkan im F.A.Z.-Podcast „Künstliche Intelligenz“. … Die Sorge, dass Maschinen deshalb menschliche Texter ersetzen könnten, ist laut Alkan aber unbegründet. Vielmehr kann KI Autorinnen und Autoren bei der Texterstellung unterstützen, indem sie Routinearbeiten erledigt.

    "We're not at the Pulitzer Prize yet, but the quality of these texts is already pretty close to perfect," says Saim Alkan in the F.A.Z. podcast "Artificial Intelligence. ... The concern that machines could therefore replace human copywriters is unfounded, however, according to Alkan. Rather, AI can support authors in text creation by taking care of routine tasks.

    HOLGER  SCHMIDT,  PETER  BUXMANN  on faz.net

     

  • Montag, 05.

    "Wir sind noch nicht am Pulitzerpreis, aber die Qualität dieser Texte ist schon ziemlich nah dran am perfekten Ergebnis“ sagt Saim Alkan im F.A.Z.-Podcast „Künstliche Intelligenz“. … Die Sorge, dass Maschinen deshalb menschliche Texter ersetzen könnten, ist laut Alkan aber unbegründet. Vielmehr kann KI Autorinnen und Autoren bei der Texterstellung unterstützen, indem sie Routinearbeiten erledigt.

    "We're not at the Pulitzer Prize yet, but the quality of these texts is already pretty close to perfect," says Saim Alkan in the F.A.Z. podcast "Artificial Intelligence. ... The concern that machines could therefore replace human copywriters is unfounded, however, according to Alkan. Rather, AI can support authors in text creation by taking care of routine tasks.

    HOLGER  SCHMIDT,  PETER  BUXMANN  on faz.net

     

  • Donnerstag, 01.

    Im europapolitischen Kapitel des Programms ertönt verhaltene Begeisterung über die derzeitige Lage. Wie kann es auch anders sein? Die Fliehkräfte werden immer größer, der Zusammenhalt wackliger, selbst die Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich erodiert, weil man jede Charmeoffensive Macrons kühl ignorierte. Nationale Egoismen erlauben nur bescheidene europäische Kompromisse. Was die Politik auf dem Verhandlungswege nicht voranbringt, landet als Streitfall vor europäischen Gerichtshöfen. Hinter dem Tonfall der Zuversicht verbirgt sich Verzagtheit.

    In the program's chapter on European policy, there is cautious enthusiasm about the current situation. How could it be otherwise? Centrifugal forces are increasing, cohesion is becoming shakier, even the partnership between Germany and France is eroding because every charm offensive by Macron was coolly ignored. National egoisms allow only modest European compromises. What politics fails to advance through negotiation ends up as a dispute before European courts. The tone of confidence masks despondency.

    HANS  HÜTT  on  sueddeutsche.de

Zitate sind … Zitate,
keine Zustimmung oder Ablehnung.

Quotes are ... quotes,
no consent or
rejection.