RULE

Suchbegriff / Tag

Was könnte man von ihr wollen?

Es liegt ja nicht an NRW

Die Lage der SPD ist traurig, das Personal ist verbraucht, die Programmatik ist bedauernswert.

mal quergedacht

über negative Vorteile

Soeben haben wir Barack Obama zugehört, der auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten für Joe Biden und Kamala Harris gesprochen hat; was ein ewiger Jammer, dass der sich nicht zum Diktator hat wählen lassen! …

Trumpeter

Das System funktioniert unter der Voraussetzung, dass alle sich daran halten, aber bekanntlich:
„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“

Donald Trump hat Böckenfördes Diktum bewiesen:
Der Staat selbst kann sich gegen meinen Angriff nicht schützen! Wenn ich alle Regeln breche, ändere ich das System zu meinen Zwecken.

Ivd 28-07-2020

Ich bin nicht mehr allzuoft beeindruckt.

Vieles von dem, was heute blitzneu daherkommt, kenne ich schon. Das ist in der Musik so, in der Literatur, auf dem Theater, in der Politik sowieso. Es gibt – natürlich – Abweichungen in den Texturen, im Röntgenbild erkennen wir aber: alles schon mal dagewesen … wenn nicht: „nur geklaut und gezogen und gestohlen, ’tschuldigung …“

Global Energy-Report 2019

Enerdata

is a French consulting firm based in Paris, Grenoble and Singapore, which has set itself the task (among other things) of observing the global development of the energy markets - and in particular of comparing them with the necessities demanded by climate change and the IPCC initiatives in this regard. Its clients include governments, organizations and energy companies worldwide.

Global Energie-Report 2019

braucht eine halbe Corona-Krise – per anno

Enerdata
ist ein französisches Beratungsunternehmen mit Sitz in Paris, Grenoble und Singapore, das es sich (u.a.) zur Aufgabe gemacht hat, die globale Entwicklung des Energiemarktes zu beobachten – und insbesondere mit den Notwendigkeiten abzugleichen, die der Klimawandel und die diesbezüglichen Initiativen des IPCC fordern. Zu seinen Kunden gehören Regierungen, Organisationen und Energie-Unternehmen weltweit.

Es gibt viele lesenswerte Science Fiction, die Zukünfte entwerfen: Ob Utopie oder Dystopie, wir lesen sie zumeist als eine Kritik der Gegenwart. Doch wie in einer unausgesprochenen Verabredung geht mit der Ausgestaltung der Zukunft kein Anspruch auf Gestaltung der Gegenwart einher. Der Ent/Wurf reicht voraus, das genügt. Die Rückbindung zur Gegenwart ist abgerissen.

Die Zweite Welle

braucht einen Plan

Wirtschafts-Nobelpreisträger, schrieb mir die Woche: den Newsletter kann man kostenlos abonnieren. In der NYTimes hat Krugman eine Kolumne, die hinter der Paywall steht … VERMUTLICH ist die Kolumne dem Newsletter inhaltlich zumindest sehr ähnlich; aber da beide Kanäle nicht frei zugänglich sind, muss ich, um über Krugman zu reden, zuerst sagen, was er gesagt hat.

WirrSinn

Blindstellen im Diskurs

Ich weiss nicht, wie mir geschah – aber seit zwei, drei Jahren, vermutlich ausgelöst durch einen Mangel, haben sich Fragen der geostrategischen (Militär-)Politik in meine Aufmerksamkeit eingeschlichen; eigentlich das Letzte, was meine feinsinnig-kultur-philosophisch-zeitgeistige Pulsnahme etwas anginge.

Es ist jetzt vielleicht 10 Tage oder 3 Wochen her, dass wir verstanden haben, wie ernst die Epidemie ist; wir: als Gesellschaft, wir als Welt. Es dauerte, bis sich der soziale Druck bis in die uneinsichtigsten Köpfe vorgekämpft hatte – und bei jenen mit genügend wenig Grips und Erfahrung ist vermutlich immer noch eine gewisse Strecke bis zur Einsicht zu überwinden: Wenn ich auf den Parkplatz der grossen Firma nebenan schaue, bei Schichtende: weder Mundschutz noch Abstand; Fahrgemeinschaften, Grüppchen, alles wie gehabt. Doch auch, wenn und wo wir verstanden haben – viel weiter, als dass „Krise ist“, sind wir damit noch nicht gekommen.